CT-gesteuerte PRT

Bei der CT-gesteuerten PRT und auch der Facettenbehandlung handelt es sich um eine hoch wirksame Therapie mit einer minimalen Nebenwirkungsrate. Eine systemische Wirkung der verwendeten Medikamente kommt aufgrund der gezielt lokalen Applikation und niedrigen Dosierung kaum einmal zustande. Blutgerinnungsstörungen müssen zuvor ausgeschlossen werden ebenso wie eine Marcumarisierung. Die Einnahme von Thrombozytenaggregationshemmern ist problemlos möglich, auch Diabetiker können behandelt werden. Kontrastmittelallergien müssen berücksichtigt werden.

Nach der CT-gesteuerten PRT kann es bedingt durch die Wirkung des verwendeten Lokalanästhetikums zu kurzzeitigen sensiblen Störungen und selten auch motorischen Einschränkungen kommen, so dass der Patient danach nicht selbst aktiv am Straßenverkehr teilnehmen darf. Nach der Behandlung erfolgt bei uns eine Überwachung über jeweils eine halbe Stunde.

Verlauf